Samstag, 4. April 2015

Mein Arbeitsplatz


Einige Leute interessieren sich dafür, wie mein Arbeitsplatz aussieht. Ich möchte es euch heute zeigen.

Mein Hauptarbeitsplatz ist zu Hause. Manchmal habe ich die Zeit und gehe für 1 bis 2 Stunden in die Bibliothek. Viel Platz haben wir zu Hause nicht, deswegen sind die Computer von meinem Mann und mir, im Wohnzimmer. Rechts neben mir an der anderen Wand steht mein Bücherregal und hängt meine Organisationspinnwand. Da hängen alle wichtigen organisatorischen Dinge dran, wie die Ausschreibungen und Schreibwettbewerbe und Karteikarten auf denen drauf steht, was ich demnächst noch erledigen muss.



Seit Anfang März kann ich endlich an einem gesonderten Schreibtisch im Schlafzimmer arbeiten. Da schreibe ich, wenn ich nicht am Computer sitzen kann oder will. Wenn ich für das Studium lerne, finde ich es angenehmer per Hand zu schreiben und mich an den Schreibtisch zu setzen um zu lesen. Wenn ich doch an einem Dokument arbeiten will oder das Internet brauche, dann habe ich mein Notebook zur Hand. Damit ich nicht ständig auf das Notebook angewiesen bin, habe ich Bücher für Recherche dort zu liegen und all meine Aktenordner, Studienunterlagen und Arbeitsmaterialien, Karteikarten und den Hängeregister für lose Blätter - wenn sie nicht gerade am Storyboard hängen.
Auf meinem Tisch stehen meine drei Duden (der deutsche Duden, Fremdwörter und Synonyme) und Stifte. Ich habe noch vor mir eine Sanduhr zu kaufen oder schenken zu lassen, die ein Stunde geht. Leider sind die ja recht teuer. So für nebenbei mal schnell kaufen, ist das leider nichts. Ich finde es mit einer Sanduhr wesentlich angenehmer. Ich habe dort auch eine 5-Minuten-Sanduhr zu stehen, für Übungsaufgaben auf Zeit. Oder wenn ich meiner Tochter sage, dass ich in 5 Minuten fertig bin.

Auf den Regalen stehen einige Dinge die nicht direkt zu meinem Arbeitsplatz gehören sondern nur verschönen sollen oder da stehen weil sonst kein Platz da ist. Dort sind vor allem meinem selbst gehäkelten Plüschis und mein heißgeliebter Kaktor aus Final Fantasy. Leider hat der keine Haare mehr, weil ein Besucherhund sie abgeknabbert hat, als die Besitzerin auf mein Kind aufgepasst hat. :-(
Naja und der kleine Künstlerbär, den mir meine liebe Freundin Nancy ("Nancys kleine Träumerle") angefertigt hat. Sie näht selbst Bären und andere Tiere. Sie sind allerdings nicht als Spielzeuge gedacht. Es handelt sich hierbei um hochwertige Künstlerbären.





Die große Pinnwand nutze ich als Storyboard. Darin finden sich die Karteikarten (also der Szenenplan einer Geschichte), Skizzen und Bilder und allgemein alles was ich für mein Buchprojekt brauche. Was nicht mehr ran passt oder nicht so oft benutzt wird, befindet sich im Hängeregister. Durch das Storyboard habe ich einen schnellen und einfachen Überblick über mein Buchprojekt und Plot-Material sofort griffbereit. Momentan ist meine Wand recht spärlich ausgestattet, da ich noch überwiegend mit dem Studium, Schreibwettbewerben und Verlagsausschreibungen beschäftigt bin. Da es sich dort um Kurzgeschichten handelt, dessen Plot recht schnell im Kasten ist, brauche ich diese nicht an die Storywand hängen.





Und liebe Schreiberlinge, wie sieht euer Arbeitsplatz aus? Habt ihr auch eine Plotwand?


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen